. Zum Webmail-Client der Universität Zum interaktiven Vorlesungsverzeichnis Stud.IP Zum Online-Katalog der Bibliotheken Kontaktadressen des Fachbereichs JuraZur StartseiteZur Homepage der Universität
Drucklogo
Drucklogo
Auslandsstudium Aktuelle Nachricht
Zur Fakultätshomepage...
Erasmus Kontakt zum Erasmusbpüro Information for incoming students ERASMUS-Leitfaden Erfahrungsberichte Informationen zu den Partneruniversitäten Allgemeine Informationen Informationen zum Erasmusprogramm Aktuelle Informationen

Erfahrungsbericht Eva Hartmann Sommersemester 2006

I. Einleitung

Um sowohl erste Erfahrungen im Ausland zu sammeln als auch meine Französischkenntnisse zu vertiefen, habe ich mich Anfang des Jahres 2005 dazu entschlossen ein Semester an der Université Lausanne zu studieren. Lausanne bietet im Rahmen eines deutschen Lehrstuhls die Möglichkeit, im Ausland zu studieren und dennoch Kenntnisse des deutschen Rechts zu vertiefen.

II. Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes; Zimmersuche

Ein Semester im Ausland zu studieren bedeutet auch, eine Reihe von organisatorischen Dingen zu erledigen. Dabei bietet die Université Lausanne aber Unterstützung an. Man bekommt im Vorfeld seines Aufenthaltes genug Informationen über die Behörden, an die man sich in der Schweiz wenden muss und welche Dokumente aus Deutschland mitzubringen sind. Auf der Suche nach einem Zimmer würde ich jedem empfehlen, sich für einen Wohnheimsplatz zu bewerben. Im Wohnheim wohnt man nicht nur am günstigsten, sondern lernt auch am schnellsten andere Studenten kennen. Bewerben muss man sich für die Wohnheime im Internet (http://www.fmel.ch/). In der Regel wird man dann eine Absage erhalten. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es sich in jedem Fall lohnt, sich daraufhin noch mal telefonisch bei der Verwaltung zu melden und seine persönliche „Notlage“ zu schildern. Schließlich ist das Leben in der Schweiz sehr teuer und es ist nicht einfach, ein Zimmer in Lausanne zu finden, wenn man nicht vor Ort ist. Wenn möglich, lohnt es sich auch persönlich bei der Wohnheimsverwaltung vorzusprechen. Aber auch am Telefon sollte man sich nicht so schnell abwimmeln lassen und sich, falls nötig, auch immer wieder melden. Mit Abstand am schönsten wohnt es sich im Falaise, im Cèdre oder im Bourdonnette. Das Bourdonnette liegt an der Uni und ist ein sehr neues Wohnheim. Allerdings liegt es weit vom Stadtzentrum entfernt. Das Cèdre liegt auch nicht zentrumsnah, dafür aber direkt am See, was v.a. für die Sommermonate sehr attraktiv ist. Das aus meiner Sicht beste Wohnheim ist aber dennoch das Falaise. Es liegt zentrumsnah und wurde 2005 renoviert. Die Zimmer sind sehr klein, aber man teilt sich eine große Küche mit vielen anderen. Gerade deshalb findet man sehr schnell Anschluss.  

III. Studieren an der Université Lausanne

Die Universität liegt nicht in der Stadt, sondern ein bisschen außerhalb. Dafür verfügt die Uni über einen großen Campus, der sich bis zum See hinzieht. Deutsche Jurastudenten können die große Übung im Zivilrecht und im Sommersemester auch die große Übung im öffentlichen Recht in Lausanne machen. Daneben wird pro Semester noch eine weitere Vorlesung einer anderen Materie angeboten. Ich habe sowohl die große Übung im öffentlichen Recht als auch eine Vorlesung im deutschen und europäischen Kartellrecht besucht. Darüber hinaus kann ich empfehlen, Vorlesungen im europäischen und internationalen Recht zu besuchen. Außerdem sollte man die Chance nutzen und auch Sprachkurse an der Universität besuchen, die von der école de français langue étrangère organisiert werden.

IV. Leben in Lausanne

Das Leben in der Schweiz ist sehr teuer. Man sollte sich darauf einstellen, dass man während des Lausanne-Aufenthaltes mehr Geld benötigt, als in einem Semester in Osnabrück. Dafür bietet die Stadt aber ein hohes Maß an Lebensqualität. Der Blick auf den See und die Berge ermutigt zu zahlreichen Ausflügen. Im Winter locken die Skigebiete, die schon in einer Stunde zu erreichen sind, im Sommer bietet der See zahlreiche Sport- bzw. Erholungsmöglichkeiten. Die Uni bietet im Rahmen ihres Sportprogramms zahlreiche Aktivitäten, wie Segeln, Surfen oder im Winter Skifreizeiten an. Aber auch für die große Zahl von Austauschstudenten in Lausanne werden viele Veranstaltungen bzw. Ausflüge organisiert.

V. Fazit

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich nur dazu raten, zumindest ein, wenn nicht sogar zwei Semester im Ausland zu verbringen. Das fördert nicht nur die eigenen Sprachkompetenzen, sondern ist eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte. Außerdem kann ich nur dazu ermutigen, den Vorteil der Université Lausanne zu nutzen, deutsches Recht im Ausland weiterzustudieren. Darüber hinaus bietet die Genferseeregion einen hohen Freizeitwert. Mit der großen Zahl von ausländischen Studierenden wird man ein Semester in Lausanne so schnell nicht vergessen. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

. Seite drucken... Zum Impressum Kontaktadressen der Juristischen Fakultät